Jahreshauptversammlung 2010 Empfehlung

Doppelte Freude in Boxberg

Boxberg Der „Alte“ ist der „Neue“. Am Samstag wurde Ronny Doster auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Boxberg im Amt des Ortswehrleiters bestätigt. Sein Stellvertreter ist Kamerad Morten Jannack.

09.02.2011

 


 

Grund zur Freude: Morten Jannack (r.) wird zum „Besten Feuerwehrmann 2010“ gewählt. Zu den Gratulanten zählt auch Boxbergs Bürgermeister Roland Trunsch.

 

 

Foto: Mader/amr1

Erst der Pokal, dann die Wahl. Für Morten Jannack ist es ein gelungener Abend. Schließlich hat er gleich doppelten Grund zur Freude. Den Pokal gibt es als Auszeichnung zum »Besten Feuerwehrmann 2010«. »Natürlich bin ich darauf sehr stolz. Denn es ist die Anerkennung meiner Leistung«, sagt der 23-Jährige, der ab sofort noch mehr Verantwortung übernimmt - als stellvertretender Wehrleiter. »Erst einmal muss ich mich in die Aufgabe hineinarbeiten. Aber ich gehe sie mit großem Optimismus an«, meint er kurz nach der Wahl.

Auch Ronny Doster wird wieder zum Ortswehrleiter gewählt. Kurz zuvor kann der 31-Jährige für die Freiwillige Feuerwehr Boxberg ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2010 mit 48 Einsätzen bilanzieren: »Das prägende Ereignis war natürlich das Hochwasser.« Dabei findet Ronny Doster für die acht am Hochwassereinsatz beteiligten Gemeindewehren lobende Worte: »Die Zusammenarbeit klappte hervorragend, als wenn wir schon ewig miteinander arbeiten würden. Insgesamt waren 41 Feuerwehrkräfte im Einsatz, rund 13 000 Sandsäcke wurden verlegt.«

Ein positives Resümee, dem sich Gemeindewehrleiter Gunnar Sock anschließt: »Mit unserem Krisenmanagement brauchen wir uns nicht zu verstecken.« Als »besondere Situation« wertet Boxbergs Bürgermeister Roland Trunsch die Hochwasserlage: »Hier hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig es ist, eine engagierte Feuerwehr zu haben.«

Doch nicht nur deshalb richtet er seinen Dank an die Florianjünger. »Auch die vielen Stunden in der Ausbildung und das Engagement im gesellschaftlichen Leben sind anerkennenswert«, so Trunsch. Ortschaftsvorsteher Horst Jannack greift diesen Punkt ebenso auf: »Ohne Feuerwehr kann keine Veranstaltung stattfinden. Damit sorgt ihr dafür, dass sich die Leute im Ort wohlfühlen.« amr1

 

Zum Thema:

In seinem Grußwort hat auch Armin Hentschke, stellvertretender Leiter der Vattenfall Werksfeuerwehr Boxberg, die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden gelobt: »Wir als Vattenfaller sind froh, dass wir im Ort eine schlagkräftige Feuerwehr haben, auf die wir bauen können.«Die Freiwillige Feuerwehr Boxberg hat zurzeit 50 Mitglieder - 14 Frauen, 24 Männer und zwölf Kamerad/innen in der Altersabteilung. Da es keine Jugendfeuerwehr gibt, setzen die Florianjünger ein großes Augenmerk auf die Zusammenarbeit mit der Freien Schule Boxberg. Hier sind aktuell 15 Mädchen und Jungen von der fünften bis zur achten Klasse 14-tägig in Ganztagsaktivitäten beschäftigt. Im Jahr 2010 wurden 1418 Einsatzstunden geleistet. Dazu kommen 841 Stunden laufende Ausbildung und 132 Stunden für Wartung und Pflege von Gerätehaus sowie Technik.Für 20 Jahre treue Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr wurde am Sonnabend Beate Hundro geehrt, für 40 Jahre Dietmar Pötschke. In den Feuerwehrausschuss wurden Annette Wimmer, Andrea Sock, Peter Besser und Steffen Walter gewählt.

 

 

Ortswehrleiter Ronny Doster (3.v.l.), sein Stellvertreter Morten Jannack (3.v.r.) und der Feuerwehrausschuss.

Foto: Mader/amr1


Von Alexander Mader

Quelle: Lausitzer Rundschau

Letzte Änderung amSonntag, 09 März 2014 13:48
Mehr in dieser Kategorie: Ausflug der JF Klitten »