Hexenbrennen Empfehlung

    Sicherheit beim „Hexenbrennen“

-         die  Feuerwehr Boxberg/O.L. gibt Tipps gegen Verletzungen, Brände und Fehlalarme

 

Hexenbrennen1
Hexenbrennen1

Hexenbrennen1

Überall im deutschsprachigen Raum hat sich die Tradition erhalten, das Frühjahr mit einem gründlichen Kehraus des Winters zu begrüßen. Ob als Osterfeuer oder „Hexenbrennen“ bezeichnet – im April lodern abends vielerorts hohe Flammen von Holzhaufen auf, in der Lausitz   z.B. in der Nacht zum 01.05.

 

Damit dieser schöne Brauch nicht zu Feuerwehreinsätzen und Verletzungen wegen außer Kontrolle geratenen Brände führt, gibt Ihre Feuerwehr deshalb folgende 12 Sicherheitstipps zum sachgerechten Abrennen dieser Feuer:

 

1 Anmeldepflicht für Feuer

Diese festlichen Feuer sind bei der dafür örtlich zuständigen Behörde anzumelden. Damit lassen sich  ggf. kostenpflichtige Fehlalarmierungen  vermeiden.

 

2 Brennmaterial

Es sollten nur trockene Pflanzenreste und unbehandeltes Holz verbrannt werden.  Kunststoffe wie Plastiktüten und Autoreifen haben in diesen Feuern nichts verloren. Sie können das Feuer außer Kontrolle geraten lassen und ungewollte Brandausbreitung nach sich ziehen. Eine allen Bürgern zur Kenntnis gegebene Ablagerordnung beugt falschen Ablagerungen vor.

 

3 Schutz von Tieren

Kurz vor dem Anzünden sollte das Brennmaterial z.B. durch umschichten untersucht werden, damit das Feuer nicht zur Flammenfalle für Tiere wird.

 

4 Sicherheitsabstand

Halten Sie wegen Rauch und Hitze ausreichend Sicherheitsabstand

  • zu Gebäuden und Bäumen mindestens 50 Meter
  • zu Straßen mindestens 100 Meter

Beachten Sie die Hauptwindrichtung.

 

5 Vorsicht besonders beim Anzünden

Seien Sie vorsichtig beim Anzünden. Brennbare Flüssigkeiten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie bergen als Brandbeschleuniger ein hohes Risiko. Besser ist das Verwenden von langstieligen Fackeln

 

6 Beaufsichtigung Feuer

Offenes Feuer muss grundsätzlich beaufsichtigt werden. So sorgen Sie dafür, dass das Feuer sich nicht unkontrolliert ausbreiten kann. Beachten Sie besonders kleine Kinder. Sie unterliegen schnell der Faszination des Feuers und unterschätzen die ihnen unbekannte Gefahr. Sicherheitshalber sollte für diese Gruppe ein kleines Extra-Feuer brennen. Dort können Sie z. B. das Garen von Knüppelkuchen organisieren.

 

7 Begrenzung Brandlast

Breiten Sie das Brennmaterial mehr flach. Eine hohe Schichtung lässt zuviel Material auf einmal abbrennen und begünstigt gefährlichen Funkenflug.

 

8 Sitzgelegenheiten aus unbrennbarem oder schwer entzündlichem Material

Sitzgelegenheiten aus entzündlichen Materialien, z. B. Strohballen, können sich allein durch die Hitzestrahlung entzünden. Sie gefährden deshalb die Besucher

 

9 Vermeidung Rauchbelästigung

Der Rauch des Feuers enthält Atemgifte. Z. B. zu feuchtes Material begünstigt seine Entstehung. Der Rauch kann die Gesundheit von Ihnen, Ihrer Kameraden und Ihrer Besucher gefährden. durch kann deren Gesundheit gefährden

 

10 Freihaltung von Feuerwehrzufahrten

Halten Sie eine Zufahrt für die Feuerwehr und den Rettungsdienst frei.

 

11 Erste Hilfe

Kleinere Verbrennungen kühlen Sie sofort mit Wasser, aber höchstens zehn Minuten lang.  Bei großflächigen Verbrennungen und auf der Haut haftenden Substanzen sollte nur primär abgelöscht werden. Längere Kühlung führt zur Unterkühlung der betroffenen Person. Alarmieren Sie in so einem Fall sofort den Notarzt über die Notrufnummer 112.

 

12 Alarmierung der Feuerwehr

Günstig ist, wenn bei solchen Feuern die Feuerwehr von Beginn an anwesend ist. Sollte das nicht der Fall sein und Ihnen Ihr Feuer außer Kontrolle geraten, alarmieren Sie sofort die Feuerwehr über Notruf 112. Die mehr als eine Million Männer und Frauen in den deutschen Feuerwehren sind jederzeit rund um die Uhr einsatzbereit, um in Not und Gefahr zu helfen.

 

 

W. Gabler

Gemeindefeuerwehr Boxberg/O.L.

Unter Verwendung von Pressematerial des Deutschen Feuerwehrverbandes

Letzte Änderung amFreitag, 16 Mai 2014 17:39