Jahreshauptversammlung Empfehlung

Der alte ist der neue Gemeindewehrleiter in Boxberg – Gunna Sock. Mit einem Traumabstimmungsergebnis sprachen ihm die Kameraden das Vertrauen für die nächsten fünf Jahre aus.

 

 

 

Boxbergs Bürgermeister Roland Trunsch (l.) gratuliert Gunna Sock zu seiner Wiederwahl. Foto: Martina Arlt/mat1 

Fast 90 Kameraden kamen am Samstagabend zur großen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Boxberg in den Saal nach Kringelsdorf. Der Gemeindewehrleiter Gunna Sock zog Bilanz der letzten fünf Jahre seiner Amtszeit, erinnerte an viele Einsätze der Kameraden aus seinem Verantwortungsbereich. Immerhin gehören die neun Wehren Boxberg, Nochten, Kringelsdorf, Bärwalde, Reichwalde, Uhyst, Drehna, Mönau/Rauden und Klitten zu seinem Wirkungsbereich. Gleichzeitig stand am Samstag die Neuwahl des Boxberger Gemeindewehrleiters sowie die Wahl von zwei Stellvertretern auf der Tagesordnung. Nach einem dreistündigen Marathon der Versammlungszeremonie stand gegen 21 Uhr der neue Gemeindewehrleiter fest, Gunna Sock aus Boxberg.

 

 

 

Er wurde mit 100 Prozent wiedergewählt und „regiert“ nun die nächsten fünf Jahre. Als Stellvertreter in dieser Funktion wurden Bernd Zieschang von der Feuerwehr Kringelsdorf und Joachim Funke von der Feuerwehr Drehna bestimmt.

Boxbergs Bürgermeister gab interessante Informationen zu den Wehren und einen Ausblick zu den Vorhaben in der Boxberger Region. Zur Finanzierung dieses Abends übergab er an die Feuerwehrkameraden einen Scheck.

Die Freude am Abend war groß, als der „echte Boxberger“ Gunna Sock für dieses Amt wieder bestimmt wurde. Denn er selbst könnte sich nicht vorstellen, seinen Heimatort aus irgendwelchen Gründen zu verlassen. „Ich bin wirklich in Boxberg Zuhause geboren. Hier verbrachte ich mein ganzes Leben. Auch heute wohne ich mit einer großen Familie unter einem Dach. Tochter Yvonne wohnt mit Familie und den beiden Kindern bei uns. Es ist einfach schön, es ist die Liebe zur Region“, sagt der 51-jährige Gemeindewehrleiter.

Seit seinem 16. Lebensjahr ist er mit der Arbeit in der Feuerwehr verbunden. 1976 trat er der freiwilligen Feuerwehr bei. An vielen Weiterbildungen nahm er teil und ließ sich zum Gruppenführer, Maschinist, Zugführer ausbilden. Insgesamt war er zwölf Jahre als Wehrleiter in Boxberg tätig. Seit 1997 bekleidet er nun die Funktion des Gemeindewehrleiters. Er leitet die Geschicke der Feuerwehren aus den neun Ortschaften und koordiniert die Arbeit von 349 Kameraden, davon sind 186 aktive. Insgesamt wurden von den Kameraden der neun Ortschaften in den fünf Jahren über 8300 Einsatzstunden im Feuerwehralltag geleistet. Doch auch die 49 Kinder in den fünf Jugendfeuerwehren müssen fachmännisch begleitet werden. Langeweile kommt bei Gunna Sock nicht auf. Selbst hat er bereits über 400 Einsätze gefahren. Unterstützt wird er in all seinen Vorhaben von seiner Frau Andrea, die selbst der Feuerwehr angehört.

 

 

Gunna Sock hat zwei Kinder, Sebastian (31) und Yvonne (26) und beschäftigt sich gern mit seinen Enkelkindern. Der gelernte Elektromonteur ist im Schichtbetrieb im Kraftwerk Boxberg tätig. Er gehört den Freien Wählern an und arbeitet im Boxberger Gemeinderat mit.#

Quelle: Lausitzer Rundschau, 12. März 2012

Letzte Änderung amSamstag, 20 September 2014 17:00